Samstag 6. Januar 2024 / 23:36 (GMT -4)
Teilen
  • Français
  • Deutsch

Ihr Reiseführer von Martinique

Suchen, finden, entdecken...

×Suche nach Städten
Kontan wè zot, Willkommen!
24ºC

2  km/h
88  %
6:29
5:46
×

Habitation Pécoul


Die denkmalgeschützte Siedlung Pécoul aus dem 18. Jahrhundert ist ein schönes Beispiel für die dreiteilige Architektur, die zum Vorbild für das kreolische Haus auf Martinique geworden ist.

Dieser große Wohnsitz, mit einem Zugang durch eine Kokospalmenallee, ist ein schönes Zeugnis für die kreolische Architektur. Das um 1760 erbaute Pécoul-Haus und seine Fassaden wurden 1981 unter Denkmalschutz gestellt. Das Haupthaus war das Zentrum der Domäne, um die herum die Arbeiterhütten und Produktionsstätten standen. Der Standort wird noch immer mittels Umleitungskanälen mit Wasser versorgt, die auch heute noch ein hübsches Becken im Herzen eines tropischen Gartens speisen. Das Haus im Kolonialstil und seine herrliche Umgebung können nur während der Europäischen Tage des Kulturerbes besichtigt werden.

Der einfache Kern des ehemaligen Herrenhauses der Zuckermühle von Basse-Pointe, das früher Pécoul hieß, bewahrt noch heute seine dreiteilige Bauweise, ein Modell, das auf Martinique mehr als anderswo zum Vorbild des kreolischen Hauses wurde und als Grundmodell für die Villen der bürgerlichen Viertel am Stadtrand diente. Die Galerien und das Obergeschoss sollen in einer zweiten Bauphase Ende der 1780er Jahre errichtet worden sein.

Ursprünglich in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts im Besitz von Claude Pocquet (Generaldirektor der Compagnie du Sénégal aux Isles, Hauptmann der Miliz, Berater des Souveränen Rates von Martinique, geadelt 1703), wurde der Besitz dann in Parzellen aufgeteilt und bis 1745 an verschiedene Eigentümer und Erben vergeben. Sie wurden im Laufe des 18. Jahrhunderts an Pariser Besitzer weiterverkauft, dann 1777 von Jean François Pécoul zurückgekauft, dem Schwiegersohn des Verwalters des Hauses. Von ihm stammt der endgültige Name des Besitzes.

Das Haupthaus war das Zentrum der räumlichen Organisation, um das herum die Arbeiterhütten und Produktionsgebäude standen. Der jüngste Sohn von Jean François Pécoul, Auguste François, wurde 1848 Abgeordneter von Martinique. Seine Tochter Augusta, verheiratet mit Henry d’Origny, zog 1920 mit ihrem Sohn François Louis d’Origny in das Haus ein. Sie ist es, die das Haus in seiner jetzigen Form wieder hergestellt hat. Im Jahr 2002 schloss sich das Anwesen dem Erbenkomplex der GBH an, der auch die Habitation Clément und die Habitation Sucrerie verwaltet.

Beschreibung

Der Wohnsitz Pécoul befindet sich zwischen dem Wohnsitz Moulin l’Etang im Westen und dem Wohnsitz Chalvet im Osten. Er ist über eine große Kokosnussallee zu erreichen. Der Besitz erstreckt sich über einen Streifen Land und hat eine Gesamtfläche von etwa 176 Hektar.

Er befindet sich etwa 500 Meter vom Meer entfernt. Das Haupthaus ist das Zentrum des Anwesens. Die Betriebsgebäude und der Teich mit einem Wasserfall, dessen Wasser aus dem Fluss Pocquet kommt, befinden sich hinter dem Hügel. Die Nebengebäude, Arbeiterhütten und Gärten befinden sich nördlich des Hauses.

Der Wohnsitz Pécoul ist ein Privatbesitz, der während der Europäischen Tage des Kulturerbes besichtigt werden kann.

 

Erfahren Sie mehr

http://www.fondation-clement.org/martinique/90_presentation-de-l-habitation-pecoul
http://insitu.revues.org/2362

Quellen :  www.fondation-clement.org ; OTSI de Basse-Pointe ; Wikipedia, ; Monumentum.fr ; insitu.revues.org/2362
Fotos © Aristoi Creative Commons 3.0 Wikimedia

Inspirationen...

Einwohner von Martinique oder auf der Durchreise,
suchen Sie Inspirationen?