Montag 1. Juli 2024 / 20:27 (GMT -4)
Teilen
  • Français
  • Deutsch

Ihr Reiseführer von Martinique

Suchen, finden, entdecken...

×Suche nach Städten
Kontan wè zot, Willkommen!
29ºC

14  km/h
79  %
5:39
6:37
×

Habitation Anse Latouche


+596 (0)596 78 19 19
www.zoodemartinique.com/
Anse Latouche, 97221 Le Carbet

Anse Latouche, das 1902 durch den Ausbruch des Mont Pelée zerstört wurde, gilt als eine der ältesten Wohnstätten auf Martinique. Heute beherbergt sie den ersten Zoo der Insel.

Die Anse-Latouche-Siedlung soll Wilhelm von Oranien gehört haben. François Samuel de La Touche (1637 in Paris – 9. Juni 1721 in Fort Royal) heiratete 1667 die Tochter von Wilhelm von Oranien, Marie-Madeleine d’Orange (1654 – 28. Dezember 1728 in Fort Royal), und gab dem Fluss und dem Haus seinen Namen.

Ende des 17. Jahrhunderts kaufte Banchereau, ein Kaufmann aus Saint-Pierre, 300 Hektar von mehreren kleinen Eigentümern, wodurch das Besitztum zu einem der größten der Insel wurde.

Im Mai 1717 war die Anse-Latouche-Siedlung Schauplatz eines Gaoulé-Moments: Die Vertreter des Regierung, der Gouverneur von Varenne und sein Intendant wurden dort von den Kolonisten gefangen gehalten, bevor sie per Schiff nach Frankreich zurückgeschickt wurden. Sie waren gekommen, um ein Verbot für die Errichtung neuer Zuckerfabriken und den Zuckerhandel mit den Nachbarinseln anzukündigen.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte das Haus dem 1733 geborenen François Louis Aubin de Bellevue, bekannt als Jean François, einem Kavalleriehauptmann; er war das achte Kind von François Aubin und hatte vor 1755 Marie Anne Charlotte Banchereau Latouche geheiratet. 1804 wurde sie Witwe und verkaufte das Haus an ihren einzigen Sohn, Jean Anne François.

1836 wurde die Familie Crassous Eigentümer. Danach ging es in die Hände mehrerer Eigentümer über, darunter die Desgrottes.
1889 gründeten die Brüder Ambaud eine Brennerei und stellten Rum her. Die Produktion wurde 1940 wieder eingestellt.

Das Haus wurde schließlich an die Familie Marie verkauft, die 1902 starb, als die Giftwolke das Haus zerstörte. Jean-Philippe Thoze (Schöpfer des Balata-Gartens) hat es schliesslich restauriert und zu einem sehr schönen Ort mit einem außergewöhnlichen Garten gemacht.

Beschreibung

Aus den von den Betreibern der Ruine vorgelegten Unterlagen geht hervor, dass das Haus nach einem Plan aus dem Jahr 1720 auf zwei Ebenen und im Kolonialstil erbaut wurde. Der Boden war mit schwarzen und weißen Marmorplatten belegt. Es wurden rote Ziegelsteine verwendet. Ursprünglich bestand das Dach aus Flockenziegeln, danach wurde es mit Ziegeln aus Marseille gedeckt. Zahlreiche Öffnungen machten es zu einem sehr luftigen, lichtdurchfluteten Haus.

Ein Teich mit einem Wasserstrahl, der die Jahreszahl 1743 trägt, steht immer noch in der Mitte des Gartens.
Gegenüber des Herrenhauses, auf der anderen Seite des Flusses Latouche, befand sich auf der Flanke das Sklavenviertel mit 24 Hütten. Die Ruinen dieser Arbeiterhütten reihen sich noch immer auf dem kleinen Hügel über dem Fluss, der die Mühle speiste, aneinander.

Es gibt auch Überreste:

  • einer Indigoherstellung
  • einer Maniokherstellung
  • einer Töpferei
  • einer Windmühle
  • einer Schmiede
  • einer Zuckerrohrrutsche
  • eines Damms
  • eines Aquädukts

Vor kurzem wurde zwischen den tropischen Pflanzen auf dem Grundstück ein Zoo eingerichtet. Besuchen Sie die Website für weitere Informationen!

 

Quellen : Wikipedia ; Lonely Planet
Fotos : ©CC Wikimedia

Fotogalerie

Inspirationen...

Einwohner von Martinique oder auf der Durchreise,
suchen Sie Inspirationen?